about me

Mein Name ist Holger, ich bin 1962 geboren und habe seit 2005 Multiple Sklerose in der primär progredienten Verlaufsform (kurz PPMS). Die Verlaufsform ist chronisch, betrifft ca. 10-15 % aller an MS erkrankten, und die Symptome wie Gang- oder Koordinationsschwierigkeiten verschlechtern sich, unmerklich wie  bei mir, aber stetig.

Meine MS begann in einem Jahr in dem meine Familie und meine Firma zerbrochen sind, ich wieder nach 15 Jahren angefangen habe zu rauchen und 30 kg abgenommen habe. Besonders gut ernährt habe ich mich die Jahre davor auch nicht. Viel Fleisch, viel Produkte aus Weißmehl und wenig Obst und Gemüse. Eigentlich aber durchschnittlich wie die meisten Menschen.

Aber was ist in meinem Körper schief gelaufen?
War es die Psyche die mir die Krankheit beschert hat? Die Diät? Das Rauchen? Oder die Ernährung?
Wohl eher die Summe aller Dinge. Aber das wird man wahrscheinlich auch nicht mehr ergründen können. Mir ist es zwischzeitlich auch egal, ich will nur noch aus dieser Nummer heraus kommen und meine Unbeschwertheit wieder erlangen.
Dies wird meines Erachtens nur über einen gesunden nicht löchrigen Darm und die Ernährung gelingen, davon bin ich überzeugt!

Auch ist dies kein Unterfangen ohne Aussicht auf Erfolg. Mehrere Personen habe dies schon erfogreich geschafft und bewiesen, z.B. der Pionier Roger MacDougall wie er es in seinen beiden  Essays „Mein Kampf gegen Multiple Sklerose“  und in der Abrechnung mir seinen Neurologen „Kein Rosenbett – Das  anderen Ende des Stethoskops“ beschreibt, oder die amerikanische Internistin Dr. Terry Wahls die der Besserung ihrer eigenen sekundär progredienten MS einen wissenschaftlichen Hintergrund gibt. Sie hat ihren Rollstuhl schon längst verlassen und inzwischen sogar angefangen zu joggen.
Beide haben die Steinzeiternährung (Paleodiät) für sich entdeckt und ihre MS-Symtome deutlich bessern oder sogar vollständig beseitigen können.

Nur darf man eines dabei nicht vergessen: Man braucht dafür sehr viel Geduld, Leidenschaft und Zeit!

Die Erfolge stellen sich nicht sofort ein, sondern es braucht seine Zeit. Nicht Wochen sondern Monate bis sich erste klitzekleine Erfolge einstellen. Für die Gesamtgenesung sollte man sich einen Zeitraum von 3-4 Jahren nehmen.
Am Anfang dieser Ernährungsweise können sich auch Erstverschlimmerungen einstellen. Was bei mir persönlich innerhalb von 2  Wochen verschwand war die Fatigue. Ich bin seit Umstellung meiner Ernährung auf Paleo-Ernährung fit und wach ohne Ende, selbst wenn ich mal eine Nacht nicht so gut geschlafen habe.

Ich betreibe diese Ernährungsform seit Anfang März 2012 und mir geht es dabei so gut und die Verbesserung meiner Symptome geht zwar sehr sehr langsam voran aber fällt mittlerweile schon Außenstehenden auf. Leider hat man auch oft das Gefühl das es nicht weiter geht. Das Gefühl ist falsch aber völlig normal. Mir hat häufig das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gerade in den Sommermonaten wenn es zu warm und zu feucht ist ging es mir teilweise schlecht und meine Symtome verstärkten sich.

Aber wie Dr. Terry Wahls sagt:

Don’t loose your hope!

-+++-

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s